Freitag, 27. Juli 2012

Sauna reinigen

Auch eine Sauna möchte Streicheleinheiten

Heiß – kalt, nass – trocken und umgekehrt. Und all dies in relativ schnellem Wechsel. Stellen Sie sich vor, das würde andauernd Ihnen passieren. Wie würde wohl Ihre Haut aussehen?!Wie auch wir regelmäßig Pflege bedürfen, so benötigt auch eine Sauna ab und zu einen Beauty-Tag.

Generell sollte
die Sauna nach der Benutzung immer gut durchlüftet werden. So wird eine schnellere Trocknung generiert, was dazu führt, dass weniger Flecken entstehen und das Holz nicht zuviel Nässe einzieht. So sollte auch grundsätzlich die Sauna vor der Pflege ausgeschaltet, gut durchlüftet und trocken sein. Um die Reinigung der Sauna noch weiter zu vereinfachen, sollte immer beim Saunagang ein Handtuch als Unterlage dienen. So werden vorab schon unnötige und unschöne Flecken zum Großteil vermieden.

Zu Beginn saugen Sie am besten Ihre Sauna aus. Gerade in den Ecken und Ritzen bildet sich oft Staub, der so einfach entfernt wird. Da unbehandeltes Holz für die Sauna genutzt wird, reicht es aus, nebelfeucht zu wischen. Zuviel Wasser birgt die Gefahr, dass das Holz reißen kann.
Schwer abwaschbare Verfärbungen, wie zum Beispiel auf den Liegebänken, werden mit feinkörnigen Schmirgelpapier bzw. Schleifpapier vorsichtig beseitigt. Verfärbungen durch ätherische Öle oder Kalkablagerungen werden mit einer groben Bürste entfernt. Dabei empfiehlt es sich, eine Wasser-Essig oder eine Wasser-Zitronensäure Mixtur zu verwenden, die auch in die Poren eindringen kann.

Falls Sie lieber auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie ebenso gut auch in einem Fachgeschäft für Sanitärzubehör Reinigungsmittel auf Wasserstoff-Peroxid-Basis kaufen. Diese Desinfektionsmittel sind speziell auf das Holz ausgerichtet. Bitte verwenden Sie keine chlorhaltigen oder andersartigen chemischen Reinigungsmittel, da diese meist zu „aggressiv“ sind und das Saunaholz zu sehr angreifen. Auch können die Dämpfe giftig sein und die Haut auf den Händen angreifen.

Apropos Hände: Es empfiehlt sich, bei der Reinigung der Sauna immer Handschuhe zu tragen. Dadurch wird zum einen der Kontakt mit den Verunreinigungen und den Reinigungsmitteln vermieden, zum anderen ist die Gefahr, Splitter abzubekommen geringer.

Warum so aufwendig, wenn es nicht auch schneller geht? Zum Beispiel mit einem Hochdrückreiniger mit genügend Power? Bitte nicht! Die Gefahr, dass das Holz reißt, brüchig wird und unschöne Verfärbungen und Risse bekommt ist einfach zu groß. Sie duschen ja auch nicht unter einer Hochdruckbrause mit über 100 bar, oder etwa doch?!

Wenn Sie diese grundsätzlichen Pflegeregeln beherzigen und diese ca. 3 mal im Jahr komplett anwenden, dann werden Sie bestimmt eine sehr lange Freude an Ihrer Sauna haben.

Ohne Schweiß kein Preis – keine Sauna ohne Schweiß
Reaktionen:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Free Parkettboden WordPress Themes | Bloggerized by Lasantha - Premium Blogger Themes | Links