Dienstag, 9. April 2013

Hundehütte

So richten Sie Bello sein artgerechtes Gartenhaus ein

Wer sagt, dass Holzbausätze im Garten nur dem Menschen ein Dach über dem Kopf bieten können? Auch für unsere vierbeinigen Freunde gibt es die Möglichkeit, einen Rückzugsort aus Holz zu bauen, der zudem noch Schutz vor Wind und Wetter bietet. Dürfen wir vorstellen? Die Hundehütte, das neue Gartenhaus für Ihren Hund!

Hundehütte: optimale Schutzfunktion
„Da schickt man keinen Hund vor die Tür“ heißt es sprichwörtlich, wenn es draußen wie aus Eimern gießt und der Wind durch die Gassen pfeift. Wenn es draußen eine Qualitäts Hundehütte gibt, könnte man das aber mit ruhigem Gewissen tun. Denn eine gute Hütte bietet dem Hund optimalen Schutz bei jedem Wetter. Sie ist wasserdicht, mit beispielsweise Styropor isoliert und lässt keine Feuchtigkeit ins Innere. So ist die Hundehütte auch in Herbst und Winter ein idealer Aufenthaltsort für Ihren Liebling.

Nicht zu groß und nicht zu klein
Die Grundlagen der idealen Hundehütte sind die passgenaue Verarbeitung, eine Wandstärke von mindestens 4 cm inklusive Dämung und die richtige Holzart. Wir empfehlen beispielsweise Kiefer und Akazie, die robust und dekorativ sind. Die Maße der Hütte richten sich nach der Rasse Ihres Hundes. Größere Tiere benötigen auch mehr Platz. Ein großzügig bemessener Innenraum ist zwar gut gemeint, sollte aber vermieden werden: Der Hund muss die Hütte nur mit der eigenen Körperwärme heizen. Deswegen sollte das Innere nur so groß sein, dass das Tier sich darin problemlos umdrehen kann. Bei einem größeren Raumvolumen besteht die Gefahr des Auskühlens.

Was es bei der Hundehütte sonst noch zu beachten gibt
Die meisten Hersteller versehen ihre Hundehütten mit Standfüßen aus Kunststoff. Die eigentliche Hütte ist dann wenige Zentimeter über dem Boden. Das verhindert, dass sich Feuchtigkeit aus dem Grund ins Innere schleichen kann. Zusätzlich können Sie in Herbst und Winter die Hundehütte noch mit Stroh auslegen, um die feuchte Kälte draußen zu halten. Matten saugen sich mit der Zeit voll und sollten deshalb nicht verwendet werden. An freiliegenden Ecken und Kanten kann sich ein Hund verletzen. Decken Sie diese mit Stahlprofilen ab, die in der Regel zum Lieferumfang einer Hundehütte aus Holz gehören.

Luxus optional erhältlich
Viele Frauchen und Herrchen sind der Meinung, dass es dem Hund an nichts fehlen soll. So findet man auch bei den Hundehütten Zubehörartikel, die dem Luxussegment zuzuordnen sind. Bei unseren Recherchen sind wir da zum Beispiel auf Holzterrassen gestoßen, die an die Hütte montiert werden oder gar Infrarotstrahler für wohlige Wärme im Inneren.

Nötig oder unnötig, darüber lässt sich beim Hundehütten Zubehör streiten. Fest steht, dass die Hundehütte selbst eine nützliche und wichtige Anschaffung für den Vierbeiner ist. Denn auch Hunde wollen ein ruhiges Plätzchen haben, in das sie sich mal zurückziehen können.

Mit unseren Tipps
für die artgerechte Hundehütte aus Holz fühlt sich auch der Bernhardiner pudelwohl!
Reaktionen:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Free Parkettboden WordPress Themes | Bloggerized by Lasantha - Premium Blogger Themes | Links