Montag, 31. März 2014

Fase

Wer schon einmal in einer alten Scheune oder einem Fachwerkhaus war, hat sehr wahrscheinlich auch schon eine Fase gesehen. Es sind die kleinen Schrägen am Rand eines Brettes, wo sich normalerweise die Kante befindet.

Üblicherweise hat eine Fase einen Winkel von 45 °. Man unterscheidet drei Arten von Fasen. Eine Fase an der Stirnseite oder auch kleinen Seite des Brettes findet sich eher selten. Dann gibt es noch die linksseitige Fuge an den langen Seiten des Brettes. Man bezeichnet sie auch als 2V-Fuge. Als 4V-Fuge bezeichnet man wiederum eine umlaufende Fase. Diese findet sich auf jeder Seite eines Brettes. Fasen dienen u.a. dazu, eine Verringerung der Verletzungsgefahr und Vereinfachung der weiteren Montage zu erreichen. Dies lässt sich mit verschiedenen Werkzeugen technisch realisieren.

Ein anderer Grund für eine Fase oder Fuge,
ist der optische Effekt. Der Raum wirkt durch einen gefasten Boden lebendiger und rustikaler. Besonders in Verbindung mit einem rustikal anmutenden Bodenbelag kann man sich so eine sehr wohnliche und ländliche Atmosphäre für zu Hause schaffen.
Reaktionen:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
Design by Free Parkettboden WordPress Themes | Bloggerized by Lasantha - Premium Blogger Themes | Links